Im Riesenslalom grosse Klasse

Unser Schüler, Johann Furrer, qualifizierte sich in Saas Fee dank zweier grossartiger Riesenslalom Läufe (er wurde zweimal Zweiter) und zweier souveräner Slalomläufe (8. und 12. Platz) für die IWR Finals. Und dies obwohl zwei Jahre ältere Skitalente mitdüsen dürfen in der gleichen Kategorie. Marco Odermatts Nachfolger steht also bereits in den Skischuhen parat!

Wir drücken Johann die Daumen für erfolgreiche Finalrennen. Go for it!

Fröhliche Performance an der ZHdK

Die TaZ zeigte im Toni Areal, an was bei ihnen alles gearbeitet wird. Mit dabei waren unsere jetzigen Schülerinnen Amélie, Zarina, Ivanna und Nastja sowie die Studierenden aus dem Hauptstudium. Da sind auch ehemalige Schülerinnen der K&S involviert: Meike, Emily, Théa und Yaël-Lily. Herzlichen Dank euch allen.

Wunderbare Aufführung im Bahnhof

Die Tanzschule „Ballet and Contemporary Academy“ von Fabiana Maltarolli zeigte im Bahnhof Stadelhofen Interpretationen von einem Kunsthaus Besuch. Mit dabei waren unsere jetzigen Schülerinnen Sara, Alisha, Gisèle und Emilie sowie die ehemaligen Schülerinnen der K&S Elyssa, Florinda, Melek, Leana und Oceana. Herzlichen Dank euch allen.

Ein weiterer NHL Crack

Der ehemalige K&S Schüler, Tim Berni, gab am Nikolaustag seinen NHL Einstand. Zwar verloren seine Columbus Blue Jackets 1:4, aber mit seinen 13:39 Minuten auf dem Eisfeld war Tim bestimmt glücklich.

Herzliche Gratulation und viel Erfolg in der NHL und an der Gitarre, Tim!

Punx Not Dead

Unsere beiden K&S Punks, Fredrik und Emil, überzeugten am „MKZ-Förderpreis Pop/Rock/Jazz“ mit ihrer Band «Blue Holidays» und bliesen sowohl das Publikum als auch die anderen Mitbewerber an die Wand. Oder wie ein Fan begeistert meinte: „Sie händ GUNNÄÄ!!“ Der Gewinn für den ersten Platz ist eine Studioaufnahme, die wir dann natürlich wieder auf Instagram posten werden.

Herzliche Gratulation an die vier Musiker, die mit diesem Sieg einen weiteren Schritt auf die Bühnen der Musikwelt gemacht haben.

Es gibt sogar einen Medienbericht zu diesem Anlass: Sum41.

Im Programm zum Wettbewerb wurden sie übrigens wie folgt angekündigt:
„Sie sind jung. Und sie spielen laut und wild: die Punkrockband Blue Holidays aus Züri Nord. Kühn rocken sie die Bühne, mit einer Energie, die das Publikum begeistert. Am liebsten covern sie zurzeit Sum 41, haben aber auch schon einen eigenen instrumentalen Song im Gepäck. Kaum konnten sie sprechen, wussten die Bandgründer Fredrik und Emil schon: «Mir mached ä Bänd!». Seit rund zwei Jahren ist Bassist Manuel dabei, seit einem Jahr Gitarrist Darian, die vier haben sich gefunden und ergänzen sich perfekt. Gemeinsam proben und jammen sie im eigenen Bandraum oder «chillen’s mal». Nebst Auftritten an MKZ-Veran-staltungen spielen «Blue Holidays» schon regelmässig an Quartierfesten wie dem Hunzikerfestival oder dem Bucheggfest. Sie lieben es, auf der Bühne zu stehen.“

K&S Schüler im Final toller Dritter

Die Förderstiftung MKZ führt jährlich einen Wettbewerb «Förderpreis Klassik und Pop/Rock/Jazz der Förderstiftung MKZ» für die Schülerinnen und Schüler von MKZ und für Bands oder ein Kammermusikensemble von MKZ durch. Unser Schüler Ben Etkovich hat es am Klavier ins Finale geschafft und wurde dort hervorragender Dritter. Herzliche Gratulation, Ben. Das ist eine grossartige Leistung.

Die K&S Schülerin Karoline Buller hatte am Cello weniger Wettkampfglück und musste sich mit einem undankbaren vierten Rang begnügen, so dass die Finalqualifikation nicht erreicht wurde. Ihre Haltung ist aber vorbildlich: „Nächstes Jahr mache ich wieder mit und probiere, es ins Finale zu schaffen.“ Liebe Karoline: Du wirst das Finale erreichen. Ganz bestimmt.

Eine EM zum Vergessen

Unser Surferboy, Robin Zeley, durfte in Frankreich an den Europameisterschaften mitsegeln. Was er dort erlebte und wie es ihm erging, schreibt er in diesem Bericht:

„Vom 31.10. – 4.11.2022 hat in Brest die Europameisterschaft stattgefunden. Die Stimmung war sehr toll, weil ich die meisten Surfer:innen schon von der WM kannte. Das Ziel für diesen Event war, in die Top 20 zu fahren. Die ersten 2 Tage waren miserabel für mich, weil ich alle taktischen Sachen falsch gemacht habe.  Die nächsten Tage liefen besser, weil ich mich langsam an den vielen Wind gewöhnt hatte. Am letzten Tag lief es sogar rund: Ich holte mir 3 Slalom Siege nacheinander und mit diesem Resultat verbesserte ich mich auf den 50. Rang.

Ich bin nicht zufrieden mit meiner Leistung, weil ich nicht von Anfang an richtig bereit war. Obwohl ich keinen guten Event gesegelt bin, nehme ich wichtige Erfahrungen mit aus Brest in die neue Saison und gebe da mein Bestes. See you soon, Robin.“

Wir finden Robins Offenheit sehr begrüssenswert und sind uns sicher, dass er in der neuen Saison den andern Surfern zeigt, wo der Bartli den Most holt! Go for it!