„Unsere“ Jungs sind Schweizermeister

Die U17 Elite Mannschaft der ZSC Lions hat es geschafft: Nach 8 Jahren ohne Titel holte die Mannschaft von Andrea Cahenzli mit unsern 7!! K&S Jungs Zac Staenz, Eric Schneller, Leandro Kogler, Richard Spilka, Jamal Capaul, Anton Haberbeck und Robin Zehnder den Meisterpott endlich wieder einmal an den Zürichsee.

Herzliche Gratulation an alle für diesen erfreulichen Erfolg in nicht ganz einfachen Zeiten!!!

 

Matchbericht

Die U17-Elit der ZSC Lions ist Schweizermeister 2020/21! Das Team von Headcoach Andrea Cahenzli hat die Best-of-3-Finalserie gegen die SCL Young Tigers mit 2:0 für sich entschieden. Am Samstag realisierten die ZSC Lions auswärts mit einem 3:2-Erfolg das Break. Heute Montagnachmittag doppelte der Zett zu Hause in Oerlikon nach — die Löwen gewannen erneut mit 3:2.

Alessandro Segafredo brachte die Zürcher im Mitteldrittel in Führung, doch Langnau schaffte die Wende und erzielte nach 56:43 Minuten das 2:1. Für das späte ZSC-Happyend sorgte Vinzenz Rohrer: Der 16-Jährige schoss die ZSC Lions mit einem Doppelpack (57:07 und 57:57 Minuten) ins Meisterglück.

Für die U17-Elit der ZSC Lions ist es der fünfte Meistertitel nach 2003, 2008, 2010 und 2013.

Nach Abschluss der Qualifikation lag die U17-Elit auf dem dritten Platz. Die Punkte aus der Qualifikation wurden in die Masterround halbiert mitgenommen und die Tabelle fortan mit Points per Game erstellt. Die Masterround schloss die U17-Elit auf dem zweiten Platz ab, was ihr das Finalticket bescherte.

Die Organisation der GCK/ZSC Lions gratuliert dem Team und den beiden Coaches Andrea Cahenzli und Yannick Del Curto herzlich!

Final | SCL Young Tigers (1.) – ZSC Lions (2.), best of 3, Endstand: 0:2
Spiel 1 | Samstag, 3. April, 15:00 Uhr, in Langnau | 2:3
Spiel 2 | Montag, 5. April, 15:15 Uhr, in Oerlikon | 3:2

(Bericht und Foto: Lions Homepage, News)

Ende einer grossartigen Karriere naht

Ein letztes Mal könnte unsere ehemalige Schülerin Simona Cavallari einen grossen Erfolg feiern. In den Playoffs gegen Tschechien geht es mit der Schweizer Nati um die WM Qualifikation für Spanien und in der Schweizer Meisterschaft und im Cup spielt ihr Team LK Zug um die Titel. «Ich will beide Titel holen. Es ist möglich, denn wir sind talentiert, hungrig und willig», sagt Simona Cavallari, die bei allen vier bisherigen Schweizer Meistertiteln der Zugerinnen mit von der Partie war. Danach ist Schluss für die ehemalige K&S Schülerin.

Die Thalwilerin verdient ihren Lebensunterhalt im Leistungszentrum OYM in Cham als stellvertretende Leiterin der Schweizer Handballakademie. Sie studiert ausserdem Sportmanagement an der Fachhochschule Graubünden.

Mit einem Unterbruch spielt sie seit 2009 beim LKZ, wo sie eine Teamstütze ist. Der Trainer Christoph Sahli sagt über sie: «Simona ist eine starke Persönlichkeit, die auf und neben dem Feld gerne Verantwortung übernimmt. Sie bringt auf ihrer Position Tempo und Dynamik in unser Spiel. Ihre Routine ist in unserem jungen Team sehr wertvoll.» Die Angesprochene schildert ihre Gefühlslage hinsichtlich des Abschieds folgendermassen: «Der LKZ ist meine grosse Familie geworden. Ich habe in Zug wunderbare Jahre erlebt und kriege Gänsehaut, wenn ich mich an einige Momente erinnere.»

Der bislang speziellste Moment? «Der erste Titel mit dem LKZ in der Saison 2009/10. Es war auch der erste in der Vereinsgeschichte. Ich war 18-jährig und spielte einfach unbekümmert und ohne Druck.» Sie habe gar nicht so richtig begriffen, worum es damals überhaupt ging. «Es wurde mir erst später bewusst, was das für den LKZ bedeutete.» In den Jahren 2013 bis 2015 waren Cavallari und Zug dreimal in Folge die Nummer eins der Schweiz. Auch die Spiele auf internationaler Bühne sind Cavallari geblieben: «Wir reisten mit dem LK Zug im Europacup unter anderem nach Rostov oder Trondheim. Diese Reisen nach Russland und Norwegen waren grosse Erlebnisse. Ich durfte Orte bereisen, die ich sonst vielleicht nie gesehen hätte.»

Warum wird Cavallari nach der laufenden Saison vom Spitzenhandball zurücktreten? «Ich werde im Juni 29 Jahre und schliesse im August mein Studium ab. Meinen Fokus richte ich nun auf Beruf und Privatleben. Und ich merke mein Alter – Spitzensport auf diesem Niveau zu betreiben, benötigt einen grossen Aufwand. In jüngeren Jahren ging vieles einfacher». Durch ihren Beruf wird sie dem Handball aber verbunden bleiben – und nicht nur das: «Ich werde, wenn es zeitlich passt, sicher in der Sporthalle Spiele des LKZ besuchen.» (Bericht: MICHAEL WYSS | ZUGER ZEITUNG 16 MÄRZ 2021)

Wir von der K&S Zürich wünschen dir, Simona, in den letzten Spielen viel Glück und beim Start in die Berufskarriere viel Erfolg.

 

3 K&S Volleyballerinnen gewinnen den Schweizer Cup

VC Kanti Schaffhausen gewinnt erstmals seit 12 Jahren wieder die Cuptrophäe und das erst noch mit drei unserer ehemaligen Schülerinnen: Vivian Guyer, Viviane Habegger und Maelle Corbach. Herzliche Gratulation zu diesem tollen Erfolg.

Der Cupfinal zwischen Viteos NUC und dem VC Kanti Schaffhausen startet ausgeglichen mit leichten Vorteilen für Kanti. Die Schaffhauserinnen agieren mit etwas mehr Druck am Service und einer stabilen Annahme, was am Ende zum knappen Satzgewinn reicht.

Auch der zweite Satz ist ausgeglichen – bis Viteos NUC bei Satzmitte mehrere Punkte in Folge verbuchen kann und so wenig später das Score satzmässig ausgleicht. Ähnliches Spiel auch im dritten Durchgang: Hart umkämpfte Ballwechsel und tolle Rallies. Erst ganz am Ende können die Neuenburgerinnen Schaffhausen überholen und gleich den ersten Satzball zum 25:23 verwerten.

Der vierte Satz ist dann eine klare Sache zu Gunsten von Kanti. Dank viel Druck am Service und am Block verhindern sie einen sauberen Aufbau ihrer Gegnerinnen und erzwingen so ein Tiebreak. In diesem begegnen sich die Teams dann wieder auf Augenhöhe. Am Ende ist es Kanti, das jubelt: ein Smash zum 15:13 bringt den Sieg und somit auch die Revanche für das Ausscheiden aus der Meisterschaft gegen dieselben Gegnerinnen.

(Bericht: Swiss Volley)

Schweizermeisterin und Zweite im Europacup

Unsere Top Boarderin, Soha Janett, erreichte am Wochenende an den U15 Halfpipe Swiss Champs in Laax einen wunderbaren Doppelerfolg. Sie wurde Erste an den Schweizermeisterschaften (zum zweiten Mal nach 2019) und Zweite am gleichzeitig stattfindenden Europacup (U15). Soha beweist, dass man auch von Zürich aus Grosses im Schneesport erreichen kann.

Liebe Soha: Keep pushing!!

K&S Schülerin Dritte an der Junioren WM

Das ehemalige K&S Zürich Volleyball Talent Melanie Hasler fährt in St. Moritz zusammen mit ihrer Anschieberin Irina Strebel mitten in die Weltspitze der Bobfahrerinnen und wird sensationelle Dritte. Die erst 22 Jahre alte Melanie überrascht alle und scheint auf die bald stattfindende Junioren WM bestens gerüstet zu sein.

So berichteten wir am 17. Januar 2021. Inzwischen ist Melanie nochmals über sich herausgewachsen und wurde an den Junioren Weltmeisterschaften eine Woche später tolle Dritte hinter zwei Deutschen Schlitten.

Wir gratulieren herzlich und wünschen alles Gute für die kommende Saison.

 

Finalqualifikation mit Trompete und Flügelhorn

Am 19.3.2021 erspielte der ehemalige K&S Schüler und jetzige K&S Gymnasiast, Ganvai Friedrich, beim Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb (SJMW)  folgende Resultate:

SJMW, Entrada in der Kategorie Flügelhorn (Altersgruppe 3): 1. Preis = Qualifikation fürs Finale Anfang Mai in Luzern

SJMW, Entrada in der Kategorie Trompete (Altersgruppe 3): 1. Preis mit Auszeichnung = ebenfalls Qualifikation fürs Finale Anfang Mai in Luzern

Gleichzeitig hat sich Ganvai auch in Deutschland für die Endrunde qualifiziert:

Jugend musiziert, digitaler Landeswettbewerb des Bundeslandes Baden-Württemberg, in der Kategorie Trompete/Flügelhorn (Altersgruppe 4): 1. Preis mit Auszeichnung= Qualifikation fürs Finale Ende Mai in Bremen oder digital.

Herzliche Gratulation, Ganvai. Wir drücken die Daumen und sind zuversichtlich für ein erfolgreiches Finale.

Wer noch mehr über Ganvai erfahren möchte, liest hier weiter: Ganvai Homepage.

Profivertrag in Deutschland

Die ehemalige K&S Schülerin, Charlotte Kähr, darf sich über einen neuen Karriereschritt freuen. Die 15-fache Schweizer Nationalspielerin hat beim Bundesligisten Buxtehuder BSV unterschrieben und wird mit diesem Team die Deutsche Meisterschaft bestreiten. Unglaublich, wenn man bedenkt, dass sich Charlotte bei uns als Sportkletterin eingeschrieben hat und zuerst dort erfolgreich unterwegs war. Unser Regionalzentrum Handballtrainer Thomas Rosser hat dann aber den linken Arm entdeckt und war sich sicher, dass dieser im Handball durchaus gut einsetzbar wäre… Der Rest ist Geschichte.

Wir freuen uns mit Charlotte über ihren nächsten Schritt und drücken die Daumen für eine schöne Zeit in Deutschland.

Tanzen in Deutschland

Unser ehemaliges K&S Tanztalent, Samory Flury , ist in der Welt der Grossen angekommen und tanzt nun in Oldenburgs Staatstheater Ballettcompagnie als vollwertiges Mitglied. Leider dürfen zurzeit keine Tanzveranstaltungen abgehalten werden, sonst hätten wir Ihnen eine Reise in das lauschige Städtchen mit Besuch einer Tanzvorstellung empfohlen. Hoffentlich dauert dieser Zustand nicht mehr lange an und wir dürfen Samory wieder live erleben.