Alljährliche Standortgespräche bereiten grosse Freude

Unsere sieben BG Schülerinnen mussten sich auch in diesem Jahr einem Hearing mit Fachpersonen stellen und denen zeigen, was sie in den letzten Monaten fabriziert und gemalt hatten. Es war eine hochstehende Auseinandersetzung, die uns einmal mehr bewies, dass Bildnerisches Gestalten seine Berechtigung an unserer Schule hat und die ambitionierten angehenden Künstlerinnen und Designerinnen unsere besondere Schulform benötigen.

(Bild: Kohlebild, Grösse A1, Livia Jezler)

Statt Aufstiegsglück Berufsperspektiven vor Augen

Das ehemalige MSP Fussballtalent Gianluca Frontino (Kapitän des FC Aarau) traf ein paar Minuten vor Spielende des entscheidenden Barragespiels gegen Xamax leider nur das Lattenkreuz. Hätte er getroffen, würde der FC Aarau in der kommenden Saison Super League Niveau spielen. Hätte, wäre, würde. Der Rest ist Geschichte und der FC Aarau darf sich auf Spiele gegen GC und Winterthur freuen.

Für Gianluca haben sich bereits früh in dieser Saison neue Türen geöffnet. Er hat sich entschieden im Sommer seine Karriere als Fussballer zu beenden. Auch wenn die Aarauer aufgestiegen wären. Grund: Sein künftiger Arbeitgeber hat ihm ein Angebot gemacht, das er nicht ausschlagen konnte. Er kann arbeiten und erhält obendrauf eine Ausbildung.

Wer mehr über Gianluca und seinen Entscheid erfahren möchte, lese den Artikel in der Aargauer Zeitung. Viel Spass!

Wir drücken Gianluca für den nächsten Karriereschritt fest die Daumen.

Erfolgreicher Natur- und Kulturtag

Die K&S Zürich geht einmal pro Jahr mit all ihren Schülerinnen und Schülern in ein Museum, ins Technorama nach Winterthur oder in eine sonstige Kulturinstitution. So auch diesen Mittwoch vor der Auffahrt. Soweit die Infos stimmen, die bisher übermittelt wurden, war der Tag auch in diesem Jahr für die K&S Jugendlichen abwechslungsreich, spannend, interessant, schön, lässig, friedlich oder ganz einfach toll, weil man mit den Kolleg/-innen zusammenkam.

Im nächsten Schuljahr findet dieser besondere Tag wieder statt, dann aber im November.

Besuch im Opernhaus

21 K&S Schülerinnen erhielten die Möglichkeit, im Opernhaus Zürich eine Ballettvorstellung zu besuchen. Sie hiess «KREATIONEN» und fand Ende Mai statt. Zur Einführung in die Vorstellung fand ein dreistündiger Workshop während der Schulzeit statt. Der Besuch dieses Workshops war obligatorisch.

Das Junior Ballett präsentierte sich mit drei Uraufführungen in einem eigenen Ballettabend. Für den tänzerischen Nachwuchs des Balletts Zürich bedeutet es dabei eine besondere Herausforderung, nicht bereits existierendes Repertoire einzustudieren, sondern selbst unmittelbar an der Kreation neuer Stücke beteiligt zu sein. Erstmals in Zürich arbeitet der aus Madrid stammende Choreograf Goyo Montero. Nach seiner internationalen Tänzerkarriere wurde er 2008 Direktor des Balletts am Staatstheater Nürnberg. In der fränkischen Metropole hat er einen regelrechten Tanzboom entfacht und ist mit seiner Compagnie und Stücken wie Dürer’s Dog, Cyrano oder Cinderellazunehmend auch international gefragt.

Auch Louis Stiens ist zum ersten Mal in Zürich zu Gast. Seit 2011 tanzt der gebürtige Münchner im Stuttgarter Ballett. Für die Stuttgarter Noverre-Gesellschaft sind seine ersten Stücke entstanden, mittlerweile hat er auch bereits mehrfach für das Stuttgarter Ballett choreografiert. In seinen sehr direkten, unverblümten Arbeiten gelingt es ihm oft, sensible Momente freizulegen.

Filipe Portugal, charismatischer Solist des Balletts Zürich, choreografiert nach seinen grossen Arbeiten Dialogos und disTANZ für die Hautptcompagnie erneut für seine jungen Tänzerkollegen und wird sich dabei mit Musik des amerikanischen Komponisten John Adams auseinandersetzen.

Wir Anwesenden waren hingerissen von der Performance und bedanken uns herzlich bei „Schule & Kultur“ und dem Opernhaus, welche diesen Besuch grosszügiger Weise ermöglichten.

Unsere BG Schülerinnen helfen Kunstfigur zum Leben zu bringen

Die BG Gruppe der K&S Zürich arbeitet zurzeit mit der Künstlerin Anita Zimmermann an dreidimensionalen Objekten. Dabei durften die sieben Jungkünstlerinnen Frau Zimmermann bei der Erstellung der Kunstfigur „Leila Bock“ (Bild), die in ihrem Aussehen sehr an die Kursleiterin selbst erinnert, mitarbeiten. Leila Bock wurde an der Fashion Show im EWZ Zürich präsentiert und tritt nun den Weg nach Berlin an.

Crowdfunding für die WM 2019

Die ehemalige K&S Synchronschwimmerin Joelle Peschl ist sehr erfolgreich und dürfte an grossen Meisterschaften teilnehmen. Dürfte, denn ihr fehlt das Geld. Deshalb versucht Joelle mit einer Aktion, Sie alle zu motivieren, ihr zu helfen. Gerne unterstützen wir diesen Effort mit der Veröffentlichung auf unserer Homepage.

Hallo zusammen. Ich möchte euch gerne mein I believe in you Projekt vorstellen. Mein Ziel war es dieses Jahr an der FINA World Championships in Gwangju, Südkorea teilzunehmen. Dank meinen Erfolgen und guten Resultaten im vergangenen Jahr, habe ich mich für das Schweizer Nationalteam qualifiziert. Ich bin sehr stolz die Schweiz an internationalen Wettkämpfen vertreten zu dürfen.  Ich brauche Eure Hilfe, damit ich es bis nach Südkorea schaffe.
Wenn Ihr also an mich glaubt, schaut bei meinem Projekt einmal rein. Vielen herzlichen Dank, Joelle Peschl

K&S Zürich ist auf Wikipedia

Unsere Synchronschwimmerin Liv Hausherr, welche die Schule als Drittklässlerin bald in Richtung United School of Sports verlassen wird, hat der K&S zu einem „Wikipedia“ Auftritt verholfen. Kurz vor unserem dreissigsten Geburtstag sind wir punktgenau auf der weltgrössten Enzyklopädie Seite gelandet gelandet.

Herzlichen Dank, Liv. Das ist ein tolles Geburtstagsgeschenk und eine aussergewöhnliche Projektarbeit.

Erstes NHL-Tor für Kukan

Der ehemalige K&S Schüler und jetzige Blue Jackets Verteidiger Dean Kukan konnte mit seinem allerersten Treffer in der NHL in der 54. Minute zum 3:3 gegen die Boston Bruins ausgleichen. Kukan traf nach einem Pass von Artemi Panarin mit einer wuchtigen Direktabnahme. Vielleicht gereicht es ja trotz der Niederlage zur ersten Halbfinalqualifikation eines K&S Schülers in den NHL Playoffs. Wir drücken die Daumen!

BG Ausstellung im Schulhaus Hohl

Unsere sieben Bildnerisch Gestaltenden konnten sich in den letzten drei Monaten vertieft mit Grafik beschäftigen. In einer Ausstellung zeigten die Künstler/-innen einem interessierten Publikum, was für Produkte sie erschufen und wie die Aufgaben dazu lauteten. Über den hohen Gehalt der Ergebnisse möchte ich kein Wort verlieren, sondern Bilder und die BG-lerinnen selbst sprechen lassen. Es sei an dieser Stelle einzig verraten: Alle Anwesenden waren von den Arbeiten mehr als angetan.

„Am 26.3.2019 veranstalteten wir BG-Schülerinnen eine Ausstellung über unsere Arbeiten, die wir im Grafikkurs gestaltet hatten. Wir besuchten im vergangenen Quartal jeden Dienstag von 13.45 – 15.45 Uhr den Kurs bei Julia und Andrea und setzten uns mit dem grafischen Schwerpunkt „Plakat“ auseinander. Es kamen Familie und Freunde und betrachteten unsere Arbeiten. Es wurden von Julia alle begrüsst und wir präsentierten danach unsere Arbeiten. Wir BG-Schülerinnen freuen uns schon auf den nächsten Kurs und starten hochmotiviert in das Thema 3D.“ (Für die BG, C&A)

Der Dank der K&S Zürich gilt den jungen BG Schülerinnen, die mit ihrer Leidenschaft und äusserst positiven Arbeitshaltung beste Werbung machen für den ausserschulischen Bereich „Bildnerisches Gestalten“. Ein Bereich, der immer mehr Bewerbende generiert. In diesem Jahr wollten ursprünglich 14 Schüler/-innen mit Kunst an die K&S. What a success!

 

     

Eine tolle Projektwoche

Die alljährlich am Frühlingsanfang stattfindende Projektwoche der K&S Zürich war einmal mehr ein grosser Erfolg. Die Erstklässler/-innen trafen sich alle zur Thematik „Zusammenleben“. Die Sexualität mit all ihren schönen und weniger schönen Facetten stand bei den Zweitklässler/-innen eine Woche im Fokus. Und die Drittklässler/-innen durften sich an selbst entwickelten Projekten austoben, die sie dann im Mai uns und ihren Eltern präsentieren. Den kältesten Arbeitsplatz für ihr Projekt hat sich S.T. auf dem Dachstock ausgesucht (Bild). Bei gefühlten Minus 5 Grad (in Tat und Wahrheit waren es wohl 8° Celsius) beackerte sie ohne Murren und mit viel Sorgfalt die Leinwand.

Herzlichen Dank an alle Organisator/-innen und Mitwirkenden! Ihr habt das fabelhaft gemacht.

Die Schulleitung