Der Schülerrat lebt

Der 14 Mitglieder starke Schülerrat (aus jedem MJK zwei Klassenratdelegierte) tagte unter der Ägide dreier Lehrpersonen und der Leitung Betreuung zum ersten Mal im Schulhaus Hohl. Alle Beteiligten äusserten sich sehr zufrieden über die erste Sitzung und freuen sich bereits jetzt über die nächste Zusammenkunft am 17. Dezember.

Der Schülerrat wird präsidiert von Luca Deussen (im Bild), der weiss, was zu tun ist, wenn’s brennt! Das ist eine Kompetenz, welche für das Präsidentenamt von Nöten ist. Zur Vizepräsidentin wurde Emily Pfeil gewählt. Wir danken den beiden für ihre Bereitschaft, dieses wichtige Schülergremium zu leiten und ins 2019 zu führen.

Die Limmatnixen wurden zu Vampiren

In einer mitreissenden Show im Hallenbad Leimbach wurden wir Zuschauerinnen und Zuschauer ins Land der Vampire gebeamt. Die Schwimmerinnen zeigten wunderbare Figuren und verzauberten an drei Abenden das zahlreich erschienene Publikum. Beste Unterhaltung und hochstehende Akrobatik zu Wasser at its best!

Wir danken den Nixen ganz herzlich und beglückwünschen vor allem auch unsere K&S Limmatnixen Joelle Peschl, Lara Soto, Nina Dietrich, Liv Hausherr, Fabienne Ruoss, Soraya Cardenas und Sina Steiner.

Ein ehemaliger K&S Tennisspieler auf dem Weg an die Spitze

Der 22-jährige Marc-Andrea Hüsler (Bild von swisstennis) besuchte einst die Kunst- und Sportschule Zürich im Schulhaus Neumünster. Er überraschte an den Swiss Open in Gstaad mit dem Einzug in die Achtelfinals, durfte für die Schweiz an den letzten beiden Davis-Cup Spielen antreten und ist inzwischen die Nummer 5 in der Schweiz.

Die Tageszeitung BLICK stellt unseren ehemaligen Schüler in einem kurzen Portrait vor:

Abseits der Stars Roger Federer und Stan Wawrinka sowie mit Abstrichen Henri Laaksonen sind Top-Spieler im Schweizer Männer-Tennis rar. Die Lücke ist gross. Mit dem Zürcher Marc-Andrea Hüsler (22) ist ein Junger nun drauf und dran, den Abstand im Ranking zu verringern.

Am Dienstagabend überrascht Hüsler bei seinem ATP-Debüt im SRF-Live-Spiel gleich mit einem Drei-Satz-Sieg über Routinier Nicolas Almagro (Spanien). «Danach war viel los. Es gab zig Reaktionen, das bin ich mir nicht so gewöhnt. Bei einem Spaziergang im Dorf konnte ich das ganze später bisschen setzen lassen», sagt Hüsler zu BLICK.

Er macht nicht nur mit seinem Exploit auf sich aufmerksam. Mit seinen 196 Zentimetern gehört Hüsler zu den Grössten auf der Tour. Das bringt oft auch Nachteile mit sich. Gerade als Profi, der viel herumreist. «Vor allem im Flugzeug ists manchmal schwierig. Ich versuche, wenn immer möglich einen Notausgang-Platz zu erwischen. Am Anfang war meine Grösse ein Problem, mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt», sagt Hüsler.

Die Eltern des Linkshänders lernten sich einst bei den Tennis-Hochschulmeisterschaften kennen. Speziell: Er bezeichnet Englisch vor Deutsch als seine Muttersprache, obwohl beide Eltern Schweizer sind. Wie kommt das? Einen Akzent hört man bei ihm nicht. Hüsler erklärt den Hintergrund: «Meine Mutter lebte längere Zeit in den USA. Deshalb entschieden meine Eltern, mich und meine Schwester zweisprachig aufzuziehen. Sie sprach mit uns Englisch, mein Vater Deutsch.»

Wenn er nicht unterwegs ist, trainiert er in der Stadtzürcher Anlage Lengg unter Coach Roman Valent (ebenfalls ein ehemaliger K&S Schüler) und sporadisch bei Swiss Tennis in Biel. Oder auch mit einem Grossen seiner Zunft. Im April lud ihn kein Geringerer als Roger Federer zusammen mit dem Schweizer Jakub Paul (19) für zwei Wochen nach Dubai ein.

«Das war sehr cool. Wir konnten so oft trainieren, wie wir wollten. Es war beeindruckend zu erfahren, wie Federer trainiert. Einerseits siehst du, dass du mitspielen kannst – andererseits siehst du, wie viel noch fehlt zur Spitze», sagt Hüsler. Schon letzten Herbst durfte er im Rahmen der Swiss Indoors in Basel mit Federer eine Trainingssession bestreiten.

An die Spitze ist es für Hüsler noch ein weiter Weg. Als Spieler ist er der breiten Masse noch unbekannt. Auch die ATP führt auf seinem Profil unter dem Link «Biographie» noch keine Informationen.

Auf Instagram nennt er sich mac_huesler. Der Spitzname «Mac» habe zwei Hintergründe. «Meine Schwester heisst Michaela. Ein Trainer meinte einmal, dass sei ein passender Spitzname für mich. Und dann wegen meiner Grösse vom Burger ‚Big Mac‘ her.»

Das Lebensmotto des K&S Tenniscracks ist: «Du bist, was du machst – nicht, was du sagst.» Insofern dürfen wir uns auf weitere tolle Spiele und Resultate von Marc freuen. Wir drücken die Daumen!

ErVolgreiche K&S Eiskunstläuferin

Unsere Schülerin, Siria Solito, ist eine Eisprinzessin, die weiss, was sie will. Für Ihren Sport gibt sie alles. Dank eines Sponsors aus dem Detailhandelsbereich sind ihr grosse Sprünge möglich. Und vielleicht schafft es dank des Artikels im Magazin „öise lade“ Siria ein(e) weitere(r) K&S Schüler(-in) zu einem Sponsorenvertrag.

Für die Saison 2018/19 drücken wir Siria fest die Daumen. Möge sie erVOLGreich das Eis streicheln.

 

30 Jahre K&S Zürich – Das Jubiläumsfest

Vor 30 Jahren wurde die Kunst- und Sportschule in Zürich gegründet und ist somit die älteste Institution dieser Art in der Schweiz!

Warst du Teil dieser langen erfolgreichen Geschichte? Hast du als Schülerin oder Schüler die MSP (Klassen für Mannschaftssport) in Oerlikon oder die K&S in den Schulhäusern Hirschengraben, Neumünster, Im Birch oder Münchhalde besucht? Warst du als Lehrerin oder Lehrer, Trainerin oder Trainer, Schulpflegerin oder Schulpfleger tätig oder sonstwie mit der K&S verbunden? Dann hast du die tolle Möglichkeit, mit uns das Jubiläumsjahr im Schulhaus Hohl zu feiern.

Am Freitag, 14. Juni 2019, findet unsere Geburtstagsparty statt. Es erwartet dich ein feines und reichhaltiges Programm mit KONZERTEN, ESSSTÄNDEN, TRINKEREIEN und DARBIETUNGEN. Ausserdem triffst du alte Bekannte aus deiner Zeit an der K&S oder MSP.

Falls du an dem Abend teilnehmen möchtest, melde dich bei den Schulleitern (https://www.kuszh.ch/kontakt/) oder dir bekannten Lehrpersonen. Das gibt uns die Möglichkeit abzuschätzen, wie viele Personen den Anlass besuchen werden.

CU@The30YearsParty!

K&S Schülerin gehört zu den besten Schweizer Juniorentennisspielerinnen

Die vier besten Junioren-Clubmeister 2018 sind erkoren.

Erfreulich an dieser Meldung: Unsere Schülerin Jessica Mylius gehört dazu! Dass die 15-jährige K&Slerin den Meistertitel in der Kategorie U18 holte, erhöht den Wert des Sieges. Dieses Ergebnis stimmt zuversichtlich, dass in unseren K&S Reihen eine neue Martina Hingis ihr Racket schwingt.

Herzliche Gratulation & weiter so, Jessica. Der Weg nach Wimbledon ist weit.

 

Ausschnitte aus dem Infobulletin von Swistennis:

Am Nationalen Masters der „Champion von morgen“ wurden am vergangenen Samstag in vier Kategorien die nationalen Junioren-Clubsieger erkoren. Das Masters in Allschwil BL ist für die jungen Clubsieger der krönende Abschluss einer erfolgreichen Clubsaison. Jasin Jakupi, Kay Wullschleger, Jessica Mylius und Emilie Lugon-Moulin sind die Schweizer Juniorenclubmeister 2018.

Die besten Clubmeister bei den Junioren in den Kategorien 18&U und 14&U haben es nun geschafft. Sie haben sich zuerst in ihren Clubs durchgesetzt und anschliessend an den Tour of Champions überzeugt. Der Lohn dafür war die Qualifikation für das Masters in der Trainingshalle der Swiss Indoors mit entsprechendem Rahmenprogramm. Seit letzten Samstag sind die diesjährigen Masters-Siegerinnen und -Sieger bekannt.

Bei den Girls sicherte sich die erst 15-jährige Jessica Mylius (R2, Oetwil am See, TC Uster) den Titel. In einer Gruppe von drei Spielerinnen gewann Mylius gegen ihre Kontrahentinnen Viviane Suffert (R2, Uitikon, TC Uitikon) und Laura Scherrer (R3, Boudevilliers, TC Val de Ruz) und ist letzten Endes die verdiente Titelträgerin.

Alle Teilnehmenden des Masters erwartet kommende Woche das nächste Highlight. Sie erhalten alle am Mittwoch, 24. Oktober 2018 kostenlosen Zutritt an die Swiss Indoors und werden auf dem Center Court, direkt am Anschluss an das 17 Uhr Match, ihre Siegerpreise erhalten. Zudem kriegen sie die Möglichkeit, im Rahmen einer Clinic mit Topspielern ein paar Bälle zu schlagen. Im Vorjahr standen Marco Chiudinelli und Marin Cilic mit den Junioren-Champions auf dem Court.

Der EHC Kloten versucht den Wiederaufstieg mit 7 K&S Spielern

Unsere ehemaligen Schüler Adrian Wetli, Julian Mettler, Oliver Steiner, Jeffrey Füglister, Serge Weber, Alain Bircher und Andrin Seifert geben für ihre Mannschaft alles, um den Aufstieg in die Nati A im nächsten Jahr zu ermöglichen. Bis jetzt machen sie ihre Sache sehr gut und der EHC Kloten liegt verlustpunktlos an erster Stelle. Und obwohl erst drei Runden gespielt sind, ist die K&S Lehrpersonenfanschaft zuversichtlich, dass in der Saison 2019/20 das Derby gegen die Lions wieder stattfinden wird.

Wir drücken die Daumen.