Interclub Schweizermeisterin

Unsere Schülerin, Mia Fröhli, wurde zusammen mit Céline nach einem Hitchcock Finale Schweizermeisterin der Interclub Meisterschaften 2022!

Wir gratulieren den beiden ganz herzlich zu diesem grossartigen Erfolg! Da sie Nerven aus Drahtseilen bewiesen, scheint ihnen das Motto von Venus Williams geholfen zu haben: „Es ist sehr wichtig, nicht an das Verlieren zu denken.“

Deutscher Vizemeister

Unser K&S Schüler, Moritz Weber, bestritt in den Herbstferien sein Saisonfinale und ist in der Kart Trophy Weiss Blau in Deutschland grossartiger Vizemeister geworden.

Eine gerissene Kette im 1. Lauf hat leider alle Titelchancen, die anfangs durchaus möglich waren, begraben. Im Finale musste Moritz deshalb das Feld von hinten aufrollen und hat das mit Bravour gemeistert! Er hat ein sensationelles Rennen abgeliefert – ein Gänsehautfinale – und vermutlich bis dato sein bestes Rennen seiner jungen Karriere abgeliefert. Er hat nicht nur 11 Plätze aufgeholt, sondern sich auch die schnellste Rennrunde gesichert. Diese Leistung ist bemerkenswert, da in einem Rennen gefahren wird, in dem vier unterschiedliche Klassen zusammen starten, wovon die von Moritz die vermeintlich schwächste sein soll, was die Motorleistung betrifft, aber natürlich nicht die Fahrerqualität ;-). Der Vizemeister Titel war ihm nicht mehr zu nehmen und ist hochverdient.

Wir gratulieren Moritz herzlich zu diesem Husarenritt und seinem Titel, welcher wohlgemerkt im Land der Schuhmachers, Rosbergs und Vettels herausgefahren wurde.

Nun liegt der Fokus unseres jungen Verstappen auf dem Training für die nächste Saison. Good Luck!

Anbei noch ein paar Impressionen vom Finale in Wackersdorf.

 

Wundersame Klangfarben im K&S Schulhaus

Wenn man morgens, abends oder manchmal auch tagsüber durch das Schulhaus Hohl wandelt, hört man immer wieder wunderbare Klänge unserer Musiker:innen, welche üben müssen, um ihre grossen Ziele zu erreichen oder all die Talentprüfungen zu bestehen. Das sieht dann so aus: Beispiel.

„Musik ist die göttliche Art, dem Herzen schöne, poetische Dinge zu erzählen.“ (Pablo Casals, Cellist)

Wir sind stolz auf unsere Musizierenden und freuen uns immer über die fruchtbaren Auseinandersetzungen mit ihrem Instrument.

„Auf der Couch ist immer gutes Wetter!“

Im Sommer wurde das Schulhaus Hohl vollständig mit neuen Möbeln ausgestattet. Jetzt können die Schüler:innen an ihrem Schreibpult auch stehen, die Stühle sind höhenverstellbar und lassen sich drehen und die Lehrpersonen haben nun endlich einen Ort, wo es sich gemütlich zusammensitzenlässt (siehe Bild). Oder wie der berühmte Schriftsteller Theodor Fontane genüsslich meinte: „Ruhe, Stille, Sofa und eine Tasse Tee geht über alles.“

Geniessen Sie schöne Herbsttage!

 

Tanzpower aus der Ukraine

Ende Februar 2022 ist Mark Lobanovsky zusammen mit seinen Eltern aus der Ukraine geflüchtet. Im Frühling kam er in Wallisellen an und im Mai konnte die K&S Zürich ihn aufnehmen als eines von fünf aus der Ukraine geflüchteten Talente, die nun zusätzlich zu unseren regulären 182 Jugendlichen an der Schule ihren Zielen nachgehen dürfen.  Die K&S Lehrpersonen leisten hierfür einen zusätzlichen und wertvollen Effort und Beitrag. Dafür sei ihnen an dieser Stelle ganz herzlich gedankt.

Marks Steckenpferd ist der Standardtanz. Und zusammen mit seiner Tanzpartnerin Zlata schaffte er in Baden an den Schweizermeisterschaften den Sprung aufs Podest in der Disziplin „Latein“.  Woher diese Tänze kommen erklärt der Artikel unten.

Wir gratulieren Mark zu seinem zweiten Platz und sind glücklich, ihn bei uns fördern zu dürfen. 

Ursprung und Einflüsse der Lateinamerikanischen Tänze

Die Bezeichnung „Lateinamerikanische Tänze“ als Oberbegriff für Samba, Cha Cha Cha, Rumba, Paso doble und Jive ist im Hinblick auf den Ursprung dieser Tänze streng genommen nicht ganz korrekt. Wirklich lateinamerikanisch sind nur Samba und Rumba und auch der durch die Filmwelle der 1980er Jahre wieder aktuell gewordene Mambo. Der Cha Cha Cha, ein aus dem Mambo konstruierter Tanz, kann im erweiterten Sinne noch als lateinamerikanisch verstanden werden. Der Jive in seiner heutigen Form ist ein Artefakt englischer Tanzlehrer, die damit den in den USA aus afrikanischen Bewegungselementen entstandenen Boogie-Woogie, Jitterbug und Rock’n’Roll gesellschaftsfähig machten – man müsste ihn eigentlich als nordamerikanischen Tanz bezeichnen.

Die Geschichte der lateinamerikanischen Tänze ist trotz sehr alter Wurzeln noch recht jung. So konnten diese Tänze erst nach der Befreiung Südamerikas durch Simon Bolivar (1. Viertel des 19. Jahrhunderts) und der dadurch resultierenden Vermischung der Kulturen entstehen. Aus der Kombination afrikanischer Rhythmen, europäischer Melodien und vieler weiterer Einflüsse aus aller Welt (von Jazz bis China) ergaben sich schliesslich die heutigen lateinamerikanischen Tänze.

U16 Nati mit 4 K&S Spielern an Vierländer-Turnier

Für das wichtige Turnier in Paris wurden drei ehemalige und ein jetziger K&S Spieler aufgeboten. Neil Volken, Zidan Tairi, Marvin Akahomen und Eliano Cassese (zurzeit an der K&S; im Bild) vertreten die Schweizer Farben gegen die Fussballmächte Belgien, Italien und Frankreich.

Wir freuen uns und sind stolz, dass gleich vier K&S-ler an diesem Grossevent dabei sein dürfen und drücken der Mannschaft fest die Daumen.

K&S Balletttänzer mit Engagement

In unregelmässigen Abständen gehen wir der Frage nach, was unsere Tanztalente nach der K&S machen. Zum Teil werden wir fündig. Beispielsweise im Falle von Roman Sennhauser, der nach seiner Ausbildung an der TaZ Mitglied des Krakov Opera Ballet (Engagement upon graduation) ist. Er selbst meinte auf die Frage „What has influenced you the most during your education at Zurich Dance Academy?“:
„There are countless things that have influenced me in the last decade, while studying at taZ. Probably most importantly, I have learned how to push past my perceived boundaries. I have learned to be extremely ambitious, and I know now that defeats are part of the journey. They now motivate me to work even harder.“

Noch mehr erzählt Roman über seine Zeit an der TaZ und seine Leidenschaft zum Tanzen in folgendem Interview. Viel Spass beim Lesen.

Wir drücken Roman die Daumen, dass er seinen Weg weiterhin erfolgreich gestalten kann und als Tänzer viele Bühnen rocken darf!

 

Europameisterschaft bei den „Grossen“

Unser Schüler Gian Andrea wagte es als einer der Jüngsten, die Erwachsenen herauszufordern und wichtige Erfahrungen zu sammeln. Hier Ausschnitte seines Berichts:

„Die Formula Kite European Championships in Nafpaktos (Griechenland) vom 25. Sep – 02. Okt waren der grösste Wettkampf in meinem Kalender 2022…
…Schlussendlich platzierte ich mich als 48ter. Für mich ist das eine deutliche Steigerung zum letzten Jahr. Ich war einer der jüngsten Teilnehmer und somit habe ich meine Erwartungen mehr als erfüllt. Ich nehme mir vor, für den nächsten Wettkampf in Brasilien meine Starts zu verbessern. Gerade in grossen Fleets muss ich meinen Platz suchen und verteidigen. Im Rennen will ich generell mehr Risiko eingehen und so weitere Plätze gut machen.“

Wir sind uns sicher, dass Gian dank dieser kritischen Auseinandersetzung mit sich selbst, die Weichen stellt für eine erfolgreiche Zukunft. Viel Glück in Brasilien, Gian!

Hier ist der ganze Bericht vorzufinden: Viel Spass beim Lesen.

Schweizermeisterin im Kartsport

Unsere Schülerin, Chiara Bättig, ist in der männlich dominierten Kartszene eine Wucht und äusserst erfolgreich. Auch gegen die Schweizer Jungs vermag sie sich in der nächst höheren Alterskategorie (CB hätte noch ein Jahr bei den Superminis mitfahren dürfen!) bestens durchzusetzen. Als Rookie, einziges Mädchen und jüngste Teilnehmende bei den Ok-Junioren ist ihre Leistung und ihr Erfolg um so höher zu werten.

Bewiesen hat sie ihre grossartigen Fahrkünste zuletzt am Rennen in Wohlen, das zur Schweizermeisterschaft zählte und bei dem sie im allerletzten Run über 26 Runden gewinnen und die schnellste Runde fahren musste. Sie startete aus der zweitletzten Reihe, es regnete und ihr Hauptgegner um den Meistertitel versuchte mit harten Bandagen gegen die viel schnellere und kurvensicherere Chiara anzukämpfen. Fazit dieses Rennens, das dem Schreibenden fast einen Herzinfarkt verursachte, so spannend war die rasante Aufholjagd der 12-jährigen: Sieg von Chiara, schnellste Runde und Schweizermeisterin!! Hier eine kurze Impression, wie das abging in Wohlen. Es ist Chiaras letzte Runde, wo sie bereits weiss, dass sie gewonnen hat.

Grosses Kino, Chiara, und selbst Verstappen wäre wohl die Spucke weggeblieben, ob dieser Fahrkünste und Überlegenheit. Da dürfen wir von Grossem zu träumen wagen. Herzliche Gratulation!

Nachtrag: Auch unser zweiter Kartfahrer an der K&S fuhr mit und wurde in diesem Rennen super Vierter. Moritz Weber fuhr an diesem Wochenende aber nur trainingshalber, denn er fokussiert sich auf das kommende Wochenende, wo er um die Deutsche Meisterschaft in einer andern Kategorie mitraced. Wir drücken die Daumen, Moritz!