No Snow but Fun

Europapark 1. TeilWir besammelten uns um 7:45 Uhr am Busbahnhof hinter dem HB. Mit unserem Bus, auf dem übrigens ganz gross ZSC LIONS stand, fuhren wir nach Rust (D).Die Fahrt war so angenehm wie sie mit 50 Jugendlichen nur sein kann. Nach circa 2 Stunden kamen wir am Ziel an. Vor dem Eingang schossen wir noch ein Gruppenfoto, bei dem bestimmt die Hälfte die Augen geschlossen hatten, da die Sonne stark blendete. Danach stürzten wir uns auf die Lehrpersonen, die die Eintrittskarten verteilten und stürmten den Park.In den Gruppen durften wir uns frei im Park bewegen. Gegen Mittag assen ich und meine Gruppe dann zu Mittag.Mein persönliches Highlight war die Silverstar und die VR Bahn.Kevin KarimiEuropapark 2. Teil Nach dem Mittagessen sind wir in verschiedenen Gruppen weiter auf Erkundungstour durch den Europapark gegangen: die Attraktionen, coolen Bahnen und die verschiedenen Eindrücke haben uns überwältigt. Das Wetter hat mitgespielt und uns auch am Nachmittag optimale Verhältnisse geboten. Gegen Ende wollten wir unbedingt nochmals auf den Silver Star: Eine der grössten und höchsten Stahlachterbahnen Europas. Sie lockt zu rasanten Höhenflügen, erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 130kmh, ist 72 Meter hoch und besitzt enorme Fliehkräfte. Als wir in der Warteschlangen standen, entdeckten wir, dass fast die ganze K&S den Tag mit einer Silver Star Fahrt beenden wollte. So kam es, dass wir alle gemeinsam die Kombination des Gefühls, der Geschwindigkeit und der Schwerelosigkeit erleben durften. Juhui, was für ein geniales Erlebnis.Aber auch die besten Dinge sind einmal vorbei. Und so ging es gegen 15.00 Uhr leider schon auf den Nachhauseweg mit dem Car. Die Fahrt verging wie im Fluge, die einen hörten Musik, die anderen lachten und redeten. Glücklich und zufrieden kamen wir in Zürich beim Carplatz Sihlquai an.Unser Ausflug in den Europapark war mega, mega cool und ich glaube, dass sich jeder darüber gefreut hat, dass der eigentlich geplante Skitag wegen schlechten Wetters nicht stattfand und wir stattdessen den Europapark erleben durften! An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an unsere Lehrer, die uns das ermöglicht haben!!!Lilli Fretz

Katharina Tognon ist Schweizer Boulder-Meisterin

Unsere ehemalige K&S Schülerin schaffte den Sprung aufs Podest. Und wie! Am Samstag startete in Pratteln der diesjährige Bächli Swiss Climbing Cup mit den Schweizer Boulder-Meisterschaften. Insgesamt starteten bei der Elite und in der Kategorie U18 knapp achtzig Damen und Herren aus der ganzen Schweiz. Dank Petra Klingler (Bonstetten, Elite), die ihren Meistertitel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigte, und Katharina Tognon (Langnau a.A.; U18) siegten zwei Zürcherinnen und holten sich die Meistertitel.Der erste Wettkampf des Swiss Climbing Cup war zugleich ein erster Höhepunkt: ausgetragen wurden in Pratteln die Schweizer Boulder-Meisterschaften. Zugleich diente der Wettkampf der Selektion für den Boulder-Weltcup in Meiringen von Mitte April. Entsprechend gross war die Anspannung bei den Athletinnen und Athleten.Erster Meistertitel für Katharina Tognon.Bei den Damen U18 führte nach der Qualifikation Michelle Hulliger (Ramsei) klar vor den beiden Zürcherinnen, Ladina Gebert (Uster) und Katharina Tognon (Langnau a.A.). Im Final steigerte sich Tognon deutlich, erreichte zwei von vier Tops und als einzige Athletin alle vier Zonengriffe. Damit gewann sie verdient ihren ersten Schweizer Meistertitel vor Melina Bucher (Heiligkreuz) und Hulliger.(Bild und Text von Martin Rahn, RZZ SAC)Wenn man bedenkt, dass Katharina im letzten halben Jahr die Probezeit am K&S Gymi erfolgeich durchstehen musste, ist diese Leistung umso höher zu bewerten. Und ihre mentale Stärke hervorzuheben.Gratulation!

K&S Schülerin an den Europameisterschaften

Elin Villiger durfte mit der Schweizer Nationalmannschaft an die Europameisterschaften der Degenfechterinnen. In Novisad, Serbien, lief es unserer Schülerin nicht nach Wunsch. Trotzdem: Uns freut das Aufgebot und wir sind uns sicher, dass am nächsten internationalen Auftritt der Altersgruppe Kadetten (Jahrgang 1999-2001) ein tolles Resultat durchaus drinliegt. Erfahrungen sammeln ist im Spitzensport alles! Und Elin war immerhin Jahrgangsjüngste.

Stefan Ulmer und Nigel Wollgast nahe am Schweizermeister Titel

Wir drücken unseren beiden ehemaligen Schülern in Diensten des HC Lugano fest die Daumen, damit es zum Meistertitel in der Swiss Ice Hockey National League reicht!Sie haben mit ihrem Verein das Finale der Playoffs gegen den SC Bern erreicht und stehen kurz vor dem Titelgewinn.Viel Glück Jungs!Hier im Bild: Nigel Wollgast