EM mit fünf K&S Jungs?

Des einen Freud ist des andern Leid.Er hat es also getan: Nationaltrainer Vladimir Petkovic verzichtet für die Testspiele gegen Irland und Bosnien auf seinen Captain Gökhan Inler!Ohne den 89-fachen Internationalen und langjährigen Captain wird die Schweiz am 26. März in Irland und am 29. März in Zürich gegen Bosnien-Herzegowina testen. Dafür sind unsere beiden Ex-Schüler Nico Elvedi und Shani Tarashaj im 24-köpfigen Aufgebot dabei.Insgesamt sind nun 5 ehemalige K&S Schüler im Aufgebot für die Testspiele: Zuffi, Mehmedi, Kasami und eben die beiden oben genannten Jungs. Das lässt hoffen, dass die K&S Zürich an der EM in Frankreich bestens und zahlreich vertreten sein wird. Dass Petkovic auf Gökhan Inler verzichtet, ist einerseits überraschend, aber auch folgerichtig. Überraschend weil Inler nicht nur auf dem Platz, sondern auch in der Kabine einen sehr grossen Einfluss hat. Der Sohn türkischer Einwanderer ist eine Integrationsfigur in der Multi-Kulti-Nati. Folgerichtig ist die Ausbootung, weil Petkovic stets betonte, dass er der Spielpraxis einen hohen Stellenwert einräumt. Und hier schneidet Inler miserabel ab. Im zentralen Mittelfeld von Leicester City ist er nur die Nummer 4. Im Jahr 2016 spielte er in der Premier League noch keine Sekunde.Schlechtes Zeichen für EMDa Leicester City zwar sensationeller Leader der Premier League ist, aber in keinem Cup-Bewerb mehr tätig, dürfte Inler bis zur EM keinen Ernstkampf mehr bestreiten. Das und der Umstand, dass Petkovic jetzt für die ersten beiden Testspiele auf ihn verzichtet, ist ein ganz schlechtes Zeichen im Hinblick auf die Euro 2016 in Frankreich.Im Winter hatte Inler ein attraktives Angebot von Schalke 04 auf dem Tisch. Offenbar waren ihm und seinem Berater die 1,5 Millionen Euro Salär für ein halbes Jahr Bundesliga zu wenig. Jetzt hat er die Quittung.(Bericht aus „20Minuten“)

Zurück